Aufstiegs-Bafög

Welche Lehrgänge werden gefördert?

Lehrgänge der Höheren Berufsbildung (Aufstiegsfortbildung) mit mehr als 400 Unterrichtsstunden werden gefördert.

Aus unserem Angebot sind dies z. Bsp. Wirtschaftsfachwirt, Industriefachwirt, Fachkaufleute Personalfachkaufmann und Bilanzbuchhalter, Betriebswirt, Technischer Betriebswirt, der Technische Industriemanager, die Meister-Lehrgänge, wie den Industriemeister Metall, oder Elektro und die IT-Professionals.

Wie sieht die Förderung aus?

Gefördert werden die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren bei Teilzeit- und Vollzeitlehrgängen und dies einkommens- und vermögensunabhängig.

Teilnehmer …

… erhalten 50% Zuschuss auf die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

… haben einen Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen (max. € 15.000) mit einer Befreiung von der Zins- und Tilgungspflicht für die Dauer der Weiterbildungsmaßnahme und einer Karenzzeit von zwei und längstens sechs Jahren

…, welche die Abschlussprüfung der Aufstiegsfortbildung erfolgreich bestehen, werden 50% des zu diesem Zeitpunkt noch nicht fällig gewordenen Darlehens für die Prüfungs- und Lehrgangsgebühren erlassen.

Stand: 01.08.2020

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aufstiegs-bafoeg.de


Meisterbonus im Freistaat Bayern

Absolventen, die eine IHK-Weiterbildungsprüfung zum Meister oder zu einem gleichwertigen Abschluss nach dem 31. August 2013 erfolgreich absolviert haben, können in Bayern den Meisterbonus beantragen. Er beträgt 1.000 Euro für Prüfungen, bei denen das Prüfungsergebnis vor dem 1. Januar 2018 festgestellt wurde, 1.500 Euro für Prüfungen, bei denen das Prüfungsergebnis vom 1. Januar 2018 bis 31. Mai 2019 festgestellt wurde und 2.000 Euro für Prüfungen, bei denen das Prüfungsergebnis nach dem 31. Mai 2019 festgestellt wurde. Der Zeitpunkt der Feststellung des Prüfungsergebnisses darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Der Bonus wird von der IHK ausbezahlt. Der Meisterbonus gilt als Ausgleich dafür, dass die Studiengebühren im Freistaat abgeschafft wurden.

Voraussetzung ist, dass der Absolvent der Weiterbildungsprüfung seinen Hauptwohnsitz oder Beschäftigungsort in Bayern hat. Die Prüfung muss auch im Freistaat abgelegt worden sein, sofern die Prüfung hier angeboten wird. Die Absolventen von IHK-Weiterbildungsprüfungen werden von der IHK nach erfolgreich abgelegter Prüfung über den Meisterbonus informiert.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.bildungspraemie.info/


Bayerischer Bildungsscheck - digitale Fortbildung

Der Bayerische Bildungsscheck ist ein Pauschalzuschuss von 500 Euro. Er dient der beruflichen Weiterbildung im Bereich Digitalisierung. Es ist zulässig, dass der Arbeitgeber die restlichen Kosten übernimmt. Fragen Sie nach!

Im Idealfall kostet Sie Ihre Weiterbildung keinen Cent. Bis Mitte 2021 sollen in Bayern 6.000 Bildungsschecks ausgegeben werden. Nutzen Sie Ihre Chance und sichern Sie Ihren Vorsprung in die digitale Zukunft!

 

Antragsberechtigt ist jeder Teilnehmer, der

… seinen Wohnsitz in Bayern hat, oder dessen Arbeitsort in Bayern liegt

… mehr als € 20.000 Brutto-Jahreseinkommen aus nichtselbstständiger Erwerbsarbeit erzielt

… eine Weiterbildung im Themenfeld Digitalisierung auswählt

… eine Weiterbildung wählt, die einen Preis über € 500 hat und mindestens acht Stunden dauert

Bildungsschecks werden nur an Beschäftigte, nicht an Arbeitgeber ausgestellt.

 

Welche digitale Weiterbildung kann mit dem Bildungsscheck gefördert werden?

Folgende Themen können über den Bildungsscheck Bayern gefördert werden:

- Digitale Information und Kommunikation

- Digitale Anwendungen in der Arbeitswelt

- Entwicklung von digitalen Anwendungen und Prozessen

- Arbeit 4.0

- Digitalisierung: Anforderungen an Unternehmen

 

Wie läuft die Beantragung für den Bildungsscheck Bayern?

Beschäftigte, die einen Bildungsscheck in Anspruch nehmen möchten

machen sich Gedanken über geeignete Fortbildungen,

suchen eine Beratungsstelle für digitale Bildung, sogenannte Weiterbildungsinitiatoren auf.

- die Weiterbidungsinitiatoren empfehlen drei Weiterbildungsangebote

- die Initiatoren stellen den Bildungsscheck aus

- der Bildungsscheck wird beim Bildungsträger eingereicht und verrechnet

 

Welche Unterlagen müssen zur Beratung bei den Weiterbildungsinitiatoren mitgebracht werden?

- Personalausweis oder Reisepass

- Nachweis des letzten Brutto-Jahreseinkommens von über 20.000 Euro aus unselbständiger Arbeit (bspw. aktuelle Lohnsteuerbescheinigung, Bestätigung des Arbeitgebers)

- Nachweis der Arbeitnehmereigenschaft (bspw. aktuelle Lohnabrechnung, Bestätigung des Arbeitgebers, Arbeitsvertrag)

- Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für die Ausgabe und Abrechnung des Bayerischen Bildungsschecks. Diese finden Sie hier:

https://www.esf.bayern.de/imperia/md/content/stmas/esf/fragebogen4b.pdf

 

Weiter Informationen finden Sie hier: https://www.stmas.bayern.de/arbeit/bildungsscheck/index.php